Update: Informationen zum Coronavirus

03.04.2020: Kapazitätsanpassung der Tagesbetreuungsstrukturen

Aufgrund des Beschlusses des Bundesrats vom 13. März musste die Kapazität der Tagesbetreuungsstrukturen aus gesundheitlichen Gründen deutlich reduziert werden. Bisher wurde die Kinderbetreuung gewährleistet, wenn beide Elternteile wichtige Aufgaben, insbesondere im Gesundheits- oder Sicherheitsbereich, wahrnehmen. Um besser auf Härtefälle eingehen zu können, hat die Kantonale Dienststelle für die Jugend Kinderbetreuungsstätten und Tageseltern-Netzwerke aufgefordert, in Situationen, in denen einer der beiden Elternteile nicht zu den prioritär behandelten Berufskreisen gehört, aber dennoch unbedingt arbeiten muss, Flexibilität und Pragmatismus an den Tag zu legen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


02.04.2020: Der Staatsrat appelliert an die Bevölkerung im Hinblick auf Ostern

Mit dem Herannahen des Osterfestes erinnert die Walliser Regierung die Bevölkerung daran, dass die Verhaltensregeln, die Präventionsanweisungen und die von Bund und Kanton getroffenen Massnahmen zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) und zum Schutz gefährdeter Gruppen weiterhin strikt eingehalten werden müssen. Die Kantonspolizei wird weiterhin für ihre strikte Anwendung sorgen.

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier.


30.03.2020: Überbrückungshilfe „nachbar in not“

Die Stiftung Nachbar in Not hilft Menschen im Oberwallis bei der Überbrückung von finanziellen Notlagen.
Solidarität den Schwächsten unserer Gesellschaft gegenüber ist gefragt. Viele Menschen sind durch die verordnete Arbeitslosigkeit in Folge der Corona-Krise in eine vorübergehende Notlage geraten. Hier wollen wir in Zusammenarbeit mit dem SMZ Oberwallis mit einer zeitlich und finanziell begrenzten Überbrückungshilfe von zwei Monaten Hilfe leisten. Ab Montag, 30.03.2020 sind die entsprechenden Hotlines in Betrieb.

Die vollständige Mitteilung finden Sie hier.


30.03.2020: Finanzlage der Walliser Gemeinde

Die Finanzlage der 126 Walliser Gemeinden kann insgesamt erneut als sehr gut beurteilt werden. Die fünf Kennzahlen, berechnet aus dem Durchschnittswert der Verwaltungsrechnungen 2017 und 2018, erreichen das Maximum von 25 Punkten.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


27.03.2020: Suspendierung der Fristen für Initiativen und Referenden

Der Staatsrat wird die zum Referendum vorgelegten Erlasse weiterhin im Amtsblatt veröffentlichen, suspendiert jedoch die Referendumsfrist, wenn der Staatskanzlei innerhalb von 15 Tagen nach der Veröffentlichung eine Unterschriftensammlung angekündigt wird. In diesem Fall beginnt die 90tägige Referendumsfrist am 30. April 2020. Die Regierung hat ausserdem beschlossen, die Fristen für die Einreichung von Unterschriftenlisten zur Unterstützung einer laufenden Volksinitiative oder eines Referendums bis zum 30. April 2020 ruhen zu lassen. Während Fristenstillstands ist das Sammeln von Unterschriften verboten.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


27.03.2020: Coronavirus: die eidgenössische Volksabstimmung vom 17. Mai 2020 wird nicht durchgeführt

Der Bundesrat hat am 18. März 2020 beschlossen, auf die Durchführung der angeordneten eidgenössischen Volksabstimmung vom 17. Mai 2020 zu verzichten. Für alle hängigen eidgenössische Volksbegehren (Volksinitiativen und fakultative Referenden) sollen die Sammel- und Behandlungsfristen während einer begrenzten Zeit stillstehen. Der Bundesrat wird eine entsprechende Verordnung beschliessen. Ausserdem empfiehlt er den Kantonen und Gemeinden ausdrücklich, Gemeindeversammlungen nur in zwingenden Fällen zu bewilligen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


27.03.2020: Verhaltensempfehlungen

Hier finden Sie eine Übersicht, wie Sie sich beim Feststellen von gesundheitlichen Problemen verhalten sollen.


26.03.2020: Kantonale Unterstützungsmassnahmen zugunsten von Walliser Unternehmen

Der Staatsrat hat ein kantonales Unterstützungsprogramm für Walliser Unternehmen verabschiedet. Es soll die Massnahmen des Bundes ergänzen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus (COVID-19) abzufedern. Vorgesehen sind Unterstützungen auf Liquiditäts- und Steuerebene, in den Bereichen Kurzarbeit (KAE), Landwirtschaft und auch für Veranstaltungen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


24.03.2020: Vorgehen, das von der Bevölkerung im Falle von Husten und/oder Fieber und bei Verdacht auf eine Virusinfektion anzuwenden ist

Um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, die Bevölkerung und die Arztpraxen so weit wie möglich vor einer Kontamination zu schützen und eine Überlastung des ambulanten und stationären Gesundheitssystems zu vermeiden, hat die Dienststelle für Gesundheitswesen und die Walliser Ärztegesellschaft ein Verfahren für Personen eingerichtet, die Symptome aufweisen oder einen Verdacht auf eine Coronavirusinfektion haben. Zunächst wird die Bevölkerung aufgefordert, über die Webseite www.coronacheck.ch eine Selbsteinschätzung vorzunehmen, aus der hervorgeht, ob eine medizinische Konsultation notwendig ist. Wenn dies der Fall ist, sollte sich die kranke Person mit ihrem behandelnden Arzt oder einem Arzt in der Umgebung telefonisch in Verbindung setzen. Er oder sie wird dann sagen, was zu tun ist. Diese Massnahmen ermöglichen es anfälligen Personen, eine Arztpraxis zu besuchen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Das System will auch die Ausbreitung der Krankheit auf das Pflegepersonal verhindern, welches dann nicht mehr in der Lage wäre, die Nachfrage der Bevölkerung zu erfüllen. Die Mehrzahl der COVID-19-Infektionen verläuft mild und fordert lediglich den Verbleib zu Hause.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


24.03.2020: Das Gesundheitsdispositiv bereitet sich vor

Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) bereitet sein Gesundheitssystem aktiv auf die Bewältigung eines Ansturms von Patienten mit dem Coronavirus (COVID-19) vor, sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich. Es richtet ein integriertes Gesundheitsnetz ein, in jenem öffentliche und private Institutionen Hand in Hand miteinander arbeiten werden. Ziel ist es, die Kapazität des Gesundheitssystems zu erhöhen, um die gewohnten Notfallaktivitäten sowie die Behandlung von COVID-19-Patienten zu bewältigen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


23.03.2020: Viele Freiwillige zur Unterstützung

Viele Freiwillige haben in dieser Zeit der Gesundheitskrise ihre Unterstützung zugesagt. Das Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur (DGSK) möchte sich dafür herzlich bedanken. Um die Kompetenzen optimal zu nutzen, wurde ein Leistungsvertrag mit dem Dachverband Benevoles Valais-Wallis abgeschlossen. Dabei werden den Freiwilligen je nach ihren Fähigkeiten und ihrem Standort Aufgaben zugewiesen. Menschen, die Unterstützung brauchen, zum Beispiel beim Einkaufen, können sich auch an Benevoles Valais-Wallis wenden. Medizinisches Personal und Pflegepersonal wird dem Gesundheitssystem über die Dienststelle für Gesundheitswesen zur Verfügung gestellt.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


20.03.2020: Unterstützungsmassnahmen zugunsten der Wirtschaft

Zahlreiche Walliser Unternehmen sind von den wirtschaftlichen Folgen im Zusammenhang mit dem Coronavirus (COVID-19) betroffen. Der Staatsrat arbeitet ein kantonales Entschädigungsprogramm aus, das die vom Bund angekündigten Massnahmen ergänzt. Die Walliser Regierung stellt mit Genugtuung fest, dass viele ihrer Forderungen Gehör gefunden haben. Der Kanton Wallis setzt sich weiterhin unermüdlich dafür ein, ein Maximum an Flexibilität und Anwendbarkeit für alle Unternehmen und das Walliser Unternehmertum zu erreichen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


18.03.2020: Infoblatt der Gemeinde Raron – Coronavirus COVID-19

Aufgrund der aktuellen Lage wird mit Post vom 18.03.2020 sämtlichen Haushaltungen ein Infoblatt mit den wichtigsten Informationen zum Coronavirus zugestellt.

Für sämtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wenden Sie sich bitte weiterhin an die Hotline des Kantons Wallis und des Bundesamtes für Gesundheit.

Freiwillige Helfer oder Personen die Hilfe benötigen, melden sich unter Angabe von Namen, Vorname, Telefonnummer & Mailadresse bei der Gemeindekanzlei, Mail: gemeinde@raron.ch oder Tel. 027 935 86 60.

Die Hotline-Nummer 027 935 86 76 verwenden Sie bitte nur für organisatorische und allgemeine Fragen, die unser Gemeindegebiet betreffen.


16.03.2020: Die Walliser Hotels bleiben geöffnet

Gemäss Bundesratsbeschluss bleiben die Hotels im Wallis geöffnet. Die Ankündigung ihrer Schliessung durch den Staat Wallis wird aufgehoben, da die heute Nachmittag vom Bund beschlossenen Massnahmen Vorrang vor den zuvor von den Kantonen beschlossenen Massnahmen haben.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


16.03.2020: Vorübergehende Schliessung Schalter der Gemeindekanzlei

Der Schalter des Gemeindebüros wird aufgrund der Massnahme zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ab sofort bis auf Weiteres geschlossen.

Sie erreichen uns weiterhin unter der Telefon-Nr. 027 935 86 60 oder via E-Mail: gemeinde@raron.ch.

Steuererklärungen und weitere Dokumente können der Gemeinde per Post zugestellt werden oder in den Briefkasten der Gemeinde geworfen werden.

Nutzen Sie zudem unseren Online-Schalter unter www.raron.ch.

Wir danken für Ihr Verständnis.


16.03.2020: Vorübergehende Schliessung öffentliche Lokaliäten

Aufgrund der strikten Weisungen des Kantons, hat die Gemeinde beschlossen, alle öffentlichen Lokalitäten für sämtliche Aktivitäten und Gruppenveranstaltungen jeder Art und Kategorie, unabhängig von der Anzahl der anwesenden Personen vorübergehend nicht mehr zur Verfügung zu stellen.

Weiter hat die Pfarrei Raron / St. German beschlossen, dass sämtliche kirchlichen Anlässe, Gottesdienste und Feiern bis auf Weiteres nicht stattfinden werden. Die Pfarrei dankt für das Verständnis.


16.03.2020: Der Staatsrat verhängt aussergewöhnliche Lage

Angesichts der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) hat der Walliser Staatsrat für das gesamte Kantonsgebiet bis auf Weiteres die aussergewöhnliche Lage verhängt. Zusätzlich zu den seit Freitag, 13. März geltenden Massnahmen, hat er weitere Massnahmen ergriffen. Alle gastronomischen Einrichtungen werden ab heute Montag, 16. März um 18.30 Uhr für die Öffentlichkeit geschlossen, ebenso wie Geschäfte, Läden und Märkte, mit Ausnahme derer, die Lebensmittel oder Güter für den Grundbedarf verkaufen. Öffentliche oder private Veranstaltungen und Versammlungen sind verboten. Kultusdienste und alle öffentlichen und privaten Kurse, sowohl für Gruppen als auch für Einzelpersonen, sowie Aktivitäten im Zusammenhang mit persönlichen Dienstleistungen werden eingestellt. Die Hotels sind ab Dienstagabend geschlossen.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.


13.03.2020: Der Staatsrat ergreift strikte Massnahmen

Die Walliser Kantonsregierung ergreift strikte Massnahmen, um die Ausbreitung Kanton einzudämmen:
Schliessung von Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen und Freizeiteinrichtungen, Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 50 Personen, Verbot von Aktivitäten und Veranstaltungen von Sport- & Kulturgruppen, Empfehlung, von allen Aktivitäten mit weniger als 50 Personen abzusehen, Begrenzung der Anzahl Personen in Cafés, Restaurants und Kantinen auf 50, Verbot von Besuchen in Gesundheits- und sozial-medizinischen Einrichtungen und Institutionen und anderen Institutionen, sofern keine begründeten Ausnahmen vorliegen, Begrenzung des Kontakts mit gefährdeten Personen. Diese Massnahmen, die ab sofort bis 30. April in Kraft sind, können je nach Situation weiterentwickelt werden.

Die vollständige Medienmitteilung finden Sie hier.
Der Staatsrat hat die ergriffenen Massnahmen präzisiert. Das entsprechende Dokument finden Sie hier.

Wir danken allen Betroffenen für das Verständnis in dieser besonderen Situation.

Laufende Informationen finden Sie auf der Website des Kanton Wallis oder des Bundesamtes für Gesundheit.

Grillstelle gesperrt

Aufgrund der aktuellen Situation und um grössere Menschenansammlungen zu vermeiden wird die Grillstelle beim Feuerwehrlokal ab sofort gesperrt.

Wir danken der Bevölkerung für das Verständnis.

Information zur Suone Manera

Ab ca. 8. April 2020 wird die Suone Manera wieder Wasser führen.

Wir bitten Sie, alle privaten Anschlüsse und Entleerungen ab sofort zu schliessen, damit es nicht zu Schäden kommt.

Berieselungsanlage GM VBR ab 8. April 2020 in Betrieb

Der Vorstand der Gesamtmelioration Visp – Baltschieder – Raron (GM VBR) informiert, dass die Inbetriebnahme der Berieselungsanlage im Perimeter bevorsteht.

Ab Mittwoch, 8. April 2020 kann mit dem Berieseln der landwirtschaftlichen Flächen begonnen werden.

Sperrung Spielplätze

Aufgrund der aktuellen Situation und um grössere Menschenansammlungen zu vermeiden werden die Spielplätze in Raron und St. German ab sofort gesperrt.

Wir danken der Bevölkerung für das Verständnis

Information zur Deponie Mutt

Die Deponie Mutt wird am Mittwoch, 1. April 2020 von 16.00 bis 19.00 Uhr geöffnet.

Bedingt durch die aktuelle Situation kann es zu längeren Wartezeiten kommen, da nur eine gewisse Anzahl an Personen zum Abladen von Material ins Areal gelassen werden.

Die Anweisungen der Mitarbeiter der Gemeinde sind strickte zu befolgen:

  • Nicht aus den Fahrzeugen aussteigen, so lange man nicht abladen kann
  • Keine Ansammlungen von Personen
  • Distanz zu den anderen Leuten einhalten

Die Grünabfuhr vom 15. April 2020 wird durchgeführt.

Anschliessend bleibt die Deponie Mutt wieder geschlossen.

In wichtigen Fällen melden Sie sich bei der Gemeindeverwaltung (027 935 86 60), um einen Termin zu vereinbaren.

Das Abladen von Grünabfällen in der Deponie Chummudeerfji ist untersagt.

Scheibenmoos

Update: Informationen zu den Öffnungszeiten

Die Schalter des Gemeindebüros, des Registerhalters und der AHV-Zweigstelle werden aufgrund der Massnahme zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus ab sofort bis auf Weiteres geschlossen.

Sie erreichen uns weiterhin wie folgt per Mail oder telefonisch:

Gemeindekanzlei:
Telefon-Nr.: 027 935 86 60
(Mo. – Do.: 08.00 – 11.00 & 14.00 Uhr – 16.00 Uhr / Fr.: 08.00 – 11.00 Uhr)
E-Mail: gemeinde@raron.ch

Registerhalter, Herr Schmid Urs:
Telefon-Nr.: 079 213 39 13
E-Mail: registerhalter@raron.ch

AHV-Zweigstelle, Frau Bittel-Ruffener Sylvia:
Telefon-Nr.: 078 652 43 72

Steuererklärungen und weitere Dokumente können der Gemeinde per Post zugestellt werden oder in den Briefkasten der Gemeinde geworfen werden.

Nutzen Sie zudem unseren Online-Schalter unter www.raron.ch.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Information zu den Altkleidercontainern

Aufgrund der aktuellen Situation werden die Container für die Annahme der Altkleider ab sofort geschlossen.

Auch die 2-wöchentliche Abgabe der Kleidersäcke beim alten Feuerwehrlokal in Raron und St. German gemäss Publikation im Veranstaltungskalender ist vorübergehend nicht gestattet.

Verschoben: Generalversammlung GGM

Die Generalversammlung der Genossenschaft der Gesamtmelioration Visp-Baltschieder-Raron wird gestützt auf die letzten Massnahmen des Bundesrates und des Staatsrates verschoben.

Die vollständige Mitteilung der GGM finden Sie hier.

Den überarbeiteten Berieselungsplan finden Sie hier.
Die Sektoreneinteilung finden Sie hier.
Das provisorische Bewässerungsreglement finden Sie hier.


Strassensperrung Unterführung St. German

Aufgrund von Arbeiten an der Unterführung St. German bleibt diese für den Verkehr wie folgt gesperrt:

Montag, 30. März 2020 bis Donnerstag, 02.04.2020 jeweils von 18.00 Uhr bis 05.00 Uhr (4 Nächte)

Der Regionalbus verkehrt gemäss Fahrplan.