Urversammlung genehmigt Jahresrechnung 2016

Raron mit positiver Jahresrechnung 2016

An der Rechnungs-Urversammlung vom Mittwoch, 21. Juni 2017 konnte Gemeindepräsident 54 Personen begrüssen. Die Verantwortlichen der Gemeinde konnten der Bevölkerung eine erfreuliche Jahresrechnung 2016 präsentieren. Bei Aufwendungen von 9.160 Millionen Franken und Erträgen von 9.516 Millionen resultiert ein Ertragsüberschuss von 0.356 Millionen Franken. Das Rilkedorf ist punkto Finanzen weiterhin auf guten Kurs.

Die Rarner Verwaltungsrechnung 2016 schliesst mit einem Cash Flow von 2.314 Mio. Franken ab und erreicht bei allen sechs vom Kanton vorgegebenen Kennzahlen auf dem Spider das Prädikat «sehr gut». Das Nettovermögen pro Kopf beträgt bei 1‘905 Einwohnern erfreuliche 966 Franken. Es hat im Vergleich zum Vorjahr um knappe 136 Franken zugenommen, dies dank erfreulich höheren Steuereinahmen als budgetiert und guter Einhaltung der Budgetvorgaben von Behörde und Verwaltung.

Vom erfreulichen Ergebnis des realisierten Ertragsüberschusses von 2.314 Mio. Franken verbleibt nach Abschreibungen auf den Restbuchwert immer noch ein buchhalterischer Gewinn von 356‘154 Franken. Obwohl die Laufende Rechnung 2016 erneut mit Kosten der Unwetterschäden vom August 2015 belastet wurde, steht Raron finanziell nach wie vor gut da.

Hauptinvestition 2016: Sanierung der Bahnhofstrasse Nord

Die Bruttoinvestitionen der Gemeinde Raron belaufen sich im Jahre 2016 auf 2.636 Mio. Franken. Nach Abzug der Investitionsbeiträge Dritter ergeben sich Nettoinvestitionen von noch 2.063 Mio. Franken, welche vollumfänglich mit dem Cash Flow finanziert werden konnten. Es resultierte ein Finanzierungsüberschuss von über 251’000 Franken.

Die grösste Investition tätigte die Gemeindeverwaltung im Jahre 2016 mit 1.533 Mio. Franken in die Infrastruktur, nämlich in die Sanierung der Bahnhofstrasse Nord. Weiter wurden für 300’000 Franken Aktien der geplanten Gesellschaft des EHC Raron für die gedeckte Eishalle gezeichnet. Weitere kleinere Investitionen betrafen die gemeindeeigenen Immobilien, Gemeindestrassen und Strassenbeleuchtungen, Hochwasserschutz und kleinere Projekte der Landwirtschaft.

Die Urversammlung folgte dem Antrag des Gemeinderats und genehmigte die Verwaltungsrechnung 2016 und die Bilanz am 31. Dezember 2016 einstimmig.